Home / Innere Medizin / Hämatologie / Hereditäre Risikofaktoren für Thrombophilie und die Wahrscheinlichkeit von venösen Thromboembolien während der Schwangerschaft und des Wochenbettes

Hereditäre Risikofaktoren für Thrombophilie und die Wahrscheinlichkeit von venösen Thromboembolien während der Schwangerschaft und des Wochenbettes

Venöse Thromboembolien (VTE) sind eine wichtige Ursache für die mütterliche Morbidität und Mortalität in der westlichen Welt. Obwohl das relative Risiko einer VTE bei Schwangeren 5-mal höher ist als bei nicht schwangeren Frauen gleichen Alters, bleibt das absolute Risiko niedrig. Schätzungen der Inzidenz von Schwangerschafts-assoziierten VTE variieren von 1:500 bis 1:1500 Schwangerschaften, mit höheren Schätzungen in neueren Berichten (1:500 bis 1:1000).

A pregnant Caucasian woman is indoors in a doctor's office. Her female doctor is wearing medical clothing. The woman is holding her stomach which the doctor writes on a clipboard.

Die VTE ist eine multikausale Erkrankung, bei der erworbene und erbliche Risikofaktoren interagieren. Die Schwangerschaft ist ein erworbener und unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung einer VTE. Erworbene Risikofaktoren können das thrombotische Risiko während der Schwangerschaft und dem Wochenbett signifikant erhöhen. Dazu gehören das Alter der Mutter (≥35 Jahre), ein Kaiserschnitt, Adipositas, hohe Parität (≥4), Infektion und eine persönliche oder familiäre VTE-Anamnese. Die Kenntnis der Ätiologie der VTE ging mit der Entdeckung mehrerer genetischer Polymorphismen, die zur Venenthrombose beitragen, einher. Da erworbene und angeborene Risikofaktoren zusammenwirken, ist es wichtig, den Einfluss der vererbbaren Thrombophilie auf das Thromboserisiko zu quantifizieren. Bei Frauen mit schwangerschaftsassoziierter VTE liegen Daten für das Risiko vor, das mit dem heterozygoten Genotyp des G1691A-Polymorphismus im Faktor V (Faktor V Leiden [FVL]) und dem heterozygoten Genotyp des G20210A-Polymorphismus im Prothrombin-Gen assoziiert ist (Prothrombin G20210A). Es liegen jedoch nur wenige Daten bei schwangeren Frauen mit einem einzelnen homozygoten Polymorphismus oder einer Verbindung mit heterozygoten Polymorphismen vor.

Um die Thromboprophylaxe in der Schwangerschaft daher besser stratifizieren zu können, wollten Gerhardt et al. die individuelle Wahrscheinlichkeit der Gestations-VTE im Zusammenhang mit Thrombophilie untersuchen und klären, ob diese Risikofaktoren unabhängig von einer VTE-Familienanamnese bei Verwandten ersten Grades sind.

In der von Gerhardt et al. durchgeführten Studie wurden retrospektiv 243 Frauen mit einer Anamnese der ersten VTE (Patientengruppe) während der Schwangerschaft oder des Wochenbettes (6 Wochen nach der Geburt) und 243 altersangepasste Kontrollfrauen mit ≥1 Vorschwangerschaft und ohne Vorgeschichte von venösen Thromboembolien untersucht. Die Baseline-Inzidenz einer VTE von 1:483 Schwangerschaften bei Frauen ≥ 35 Jahren und 1:741 Geburten bei Frauen <35 Jahre wurde laut einer aktuellen populationsbasierten Studie angenommen.

Bei Frauen ≥35 Jahre (<35 Jahre) war die individuelle Wahrscheinlichkeit einer Gestations-VTE wie folgt: 0,7% (0,5%) für heterozygote FVL; 3,4% (2,2%) für homozygote FVL; 0,6% (0,4%) für heterozygotes Prothrombin G20210A; 8,2% (5,5%) für zusammengesetzte Heterozygoten für FVL und Prothrombin G20210A; 9,0% (6,1%) für Antithrombin-Mangel; 1,1% (0,7%) für Protein C-Mangel; und 1,0% (0,7%) für Protein S-Mangel.

Es konnte gezeigt werden, dass unselektierte Frauen mit Thrombophilie ein erhöhtes Risiko für eine gestationsbedingte VTE haben, unabhängig von einer positiven VTE-Familienanamnese. Im Gegensatz zu den derzeitigen Leitlinien legen diese Daten nahe, dass Frauen mit Thrombophilie für die pränatale Thromboseprophylaxe in Betracht gezogen werden sollten, unabhängig von der Familienanamnese der VTE.

Quelle:

Gerhardt et al. Hereditary risk factors for thrombophilia and probability of venous thromboembolism during pregnancy and the puerperium. Blood, 2016, 128. Jg., Nr. 19, S. 2343–2349. DOI: 10.1182/blood-2016-03-703728

LOGIN

Login

Passwort vergessen?