Home / Innere Medizin / Diagnose und Therapie des Cushing-Syndroms
CliniCum kompakt

Diagnose und Therapie des Cushing-Syndroms

Name(n)/Abkürzung
Cushing-Syndrom, Hypercortisolismus, Cushing’s syndrome (CS, engl.)

Übersicht/Typologie/Klinische & genetische Besonderheiten

Als Cushing-Syndrom bezeichnet man die klinischen Folgen eines chronischen Hypercortisolismus. Man unterscheidet das wesentlich häufigere exogene Cushing-Syndrom bei Langzeittherapie mit supraphysiologischen Glucocorticoiddosen und das endogene Cushing-Syndrom, verursacht durch ein corticotropes Hypophysenadenom, die Nebennieren oder paraneoplastisch durch einen ACTH-produzierenden Tumor. Die Prävalenz des endogenen Cushing-Syndroms wird auf 1:26.000 geschätzt. Frauen sind etwa drei- bis viermal häufiger betroffen als Männer. Der Altersgipfel liegt zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr.

So profitieren Sie von medonline.ch

  • eLearnings, Literaturstudien
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews
  • Produktfortbildung

 

Melden Sie sich jetzt an & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?